Ausgangssituation

Star Movie

Mit sechs Standorten, 33 Kinosälen und über 100 MitarbeiterInnen in Oberösterreich und in der Steiermark zählt Star Movie zu den größten Kinobetreibern Österreichs. Geführt wird das Entertainment-Unternehmen vom Brüderpaar Hans-Peter und Klaus Obermayr, die im elterlichen Kino aufgewachsen und 1991 in den Familienbetrieb eingestiegen sind.

Konzept und Umsetzung

Die Leidenschaft fürs Kino und der Wunsch, das Medium Film unter besten Bedingungen erlebbar zu machen, sind die größten Stärken der Marke.

Denn die Begeisterung für die cineastische Unterhaltung ist nicht nur bei den Eigentümern, sondern ebenso bei Mitarbeitern und Partnern spürbar. Wir haben eine CI entwickelt, die sich deutlich vom Mitbewerb absetzt – reduziert und doch glamourös, gemäß dem Slogan „Großes Kino. Große Gefühle“.

Resultate

Mit modernster Technik, einer Filmauswahl, die alle Altersgruppen und Geschmacksrichtungen anspricht, extra komfortabler Bestuhlung, Vollklimatisierung, qualitätsvollen Gastronomiebetrieben und jeder Menge kleiner Serviceleistungen rund um Anfahrt und Ticketkauf hat Star Movie das Kino wieder konkurrenzfähig zum Home Cinema gemacht. 

Weil all diese strukturellen Maßnahmen aber erst wirken, wenn sie entsprechend kommuniziert werden, hat Star Movie eine zur eigenen Philosophie passende Agentur gesucht. 

Seit 2009 arbeiten wir nun für und mit dem Familienunternehmen und haben gemeinsam eine Marke entwickelt, die mehr ist als Kino. Star Movie belebt als Arbeitgeber und beliebter Freizeitanbieter strukturschwache Regionen. Durch die konsequente Weiterentwicklung und Umsetzung großer Ziele, die selektive Auswahl der Partner und die kontinuierliche Investition in Mitarbeiterschulung und Kommunikation wurde man außerdem zum Best-Practice-Beispiel für einen Paradigmenwechsel in der Branche.

Der Erfolg spornt das dynamische Brüderpaar in ihrem kompromisslosen Streben nach dem Besten weiter an. Kaum ein Jahr vergeht, in dem nicht ein neuer Standort aufgebaut wird. „First Class Cinema“ lautet der an sich selbst gestellte Qualitätsanspruch, der sich so gut mit der Wirtschaftlichkeit von Star Movie verträgt. Rasches, entscheidungsfreudiges Agieren hat es möglich gemacht, alle Standorte in kurzer Zeit organisatorisch, gestalterisch und inhaltlich auf die neue CI umzustellen und mit unzähligen Einzelmaßnahmen Star Movie tatsächlich zum Synonym für erstklassiges Entertainment zu machen. 

Und weil qualitätsvoller Filmgenuss am besten ohne lästige Werbepausen funktioniert, ist auch die von uns gestaltete Website wohltuend frei von Werbebannern. Das sieht nicht nur „schön aufgeräumt“ aus, sondern wird von den Usern auch überaus geschätzt.

„Die Zusammenarbeit mit d.signwerk ermöglichte es Star Movie, sein Markenprofil wesentlich zu schärfen. Wir sehen dies als wesentlichen Beitrag dazu, dass wir inzwischen über 1 Mio. Besucher pro Jahr in unseren Kinos begrüßen dürfen.“

Hans-Peter Obermayr

BRAND DESIGN

A (new) star is born

Das bestehende Logo war in Form, Farbgebung und inhaltlicher Aussage nicht mehr zeitgemäß. Darüber hinaus hatte sich Star Movie auch qualitativ wesentlich weiterentwickelt. Deshalb entschieden wir uns für einen völligen visuellen Neustart.


Interview Hans-Peter Obermayr
Geschäftsführer





Wann, wo und warum ist gutes Design wichtig für Sie? 
Wir wollen in unseren Star Movie Kinos Menschen verzaubern. Daher müssen wir zu einem „Ort des Staunens“ werden, wo man der Magie des Filmes erliegt, in die Handlung eintaucht und Dinge erlebt, die man in der realen Welt nicht erleben kann. Egal, ob man in seiner Fantasie zum Superliebhaber wird oder zum Action Hero – im Endeffekt will man sich mit dem Star identifizieren. Diese besondere Anziehungskraft kann meiner Meinung nach nur durch gutes Design und ein prägnantes visuelles Erscheinungsbild kommuniziert werden. Bereits der erste Eindruck muss stimmen.
Danach geht es darum, seine Geschichte zu erzählen. Das zieht sich bei uns bis zu unseren Mitarbeitern, die stolz darauf sind einen Star-Movie-Stern auf dem Sakko zu tragen.

Ihre Familie führte ein Dorfkino, sie betreiben heute sechs Kinos in ganz Österreich. Haben es Kinobetreiber heute schwerer oder leichter? 
Ich seh´ das gleichermaßen herausfordernd, aber die Rahmenbedingungen haben sich geändert. Heute geht es darum, Entertainment und Erlebnis zu bieten, damit der Filmfan seine Couch und sein Home Cinema verlässt. Früher war man eher passiver Marktteilnehmer. Die Kinos waren kleiner, hatten ein überschaubares Angebot. Da wurde aufgesperrt, der Film gezeigt und das hat gereicht, um Besucher anzulocken. 

Was unterscheidet Star Movie von anderen Kinos? 
Das ist die Gretchenfrage, denn diesen einen Schalter, das „Wunderwuzzi-Teil“, gibt es nicht. Bei uns dreht sich alles um Filmerlebnisse der Extraklasse. Unser Slogan ist „Großes Kino, große Gefühle“ und dazu gehört es, einem tollen Film auch eine tolle Bühne zu geben. Das fängt bei der technischen Komponente an – wir möchten den Film genauso echt und intensiv wiedergeben, wie der Regisseur das vorhatte. Dazu braucht es perfekte Kinosäle, in denen Projektionsqualität, Akustik und und Komfort ideal geplant sind. Wir wollen, dass die ganze Architektur ansprechend ist. Und das Zusatzangebot muss stimmen. Wir wollen mehr als reine „Versorgungsgastronomie“ bieten und bemühen uns, eine Art Meetingpoint für Freizeitvergnügen in der Region zu schaffen.

Das muss natürlich auch entsprechend kommuniziert werden ... 
Ganz wichtig sind uns eine Markenpolitik und ein Marktauftritt, die eine breite Zielgruppe ansprechen. Wir möchten ganz bewusst kein Abwickler für eine spezielle Zielgruppe sein. Bei uns soll sich der 16-jährige kreischende Jugendliche bei „Twilight“ genauso wohlfühlen wie der Opernliebhaber, der eine Live-Übertragung aus der Metropolitan Opera in New York miterlebt. 
Das macht jeden Tag spannend. Und genau deshalb, um das Unmögliche möglich zu machen, sind wir froh, einen Partner wie d.signwerk zu haben.

Die visuelle Umsetzung Ihrer Grundidee „Großes Kino, große Gefühle“ entstand in Zusammenarbeit mit d.signwerk? 
Die Arbeiten von d.signwerk kannte ich seit vielen Jahren. Mit einer Agentur, die solche Qualität bietet, zusammenzuarbeiten, war mein großer Traum. Ich habe selbst einige Zeit in der Werbebranche gearbeitet, als autodidakter Gebrauchsgrafiker. Star Movie hatte dem entsprechend natürlich auch ein Corporate Design. Sehr ähnlich dem von anderen Kinoketten, also mit großen, roten Sternen und leuchtenden Farben. Ein bisserl marktschreierisch. 2009 haben wir dann beschlossen, die Qualität, die wir beim Filmerlebnis bieten, auch in unserer Markenkommunikation wiederzugeben, haben uns verschiedene Agenturen angesehen und erste Entwürfe machen lassen. Bei d.signwerk wurde auch konzeptionell auf unsere Wünsche eingegangen. Unser Briefing wurde nicht nur angenommen, sondern bestens umgesetzt – und das hat uns überzeugt. Es war ein Riesenschritt und natürlich auch kostenintensiv, die Kinos völlig neu zu branden, aber es ist gelungen, alles innerhalb von wenigen Monaten komplett umzustellen. 

Gibt es einen Augenblick auf Ihrem gemeinsamen Weg mit d.signwerk, an den Sie sich besonders gerne erinnern? 
Oh ja, wie Peter Schmid und ich im Kino Ried den neuen Star Trek Film angeschaut haben. Nur wir zwei im großen Saal – seitdem bin ich Star Trek Fan. (lacht) 
Mit der neuen Ausrichtung haben wir auch das Interior Design der Kinos schrittweise geändert. Das hat den Peter Schmid sehr interessiert und er hat uns auch diesbezüglich sehr gut beraten. Durch ihn bin ich in meiner persönlichen Linie der Reduktion bestätigt worden, ganz nach dem Motto: „Alles weglassen, was man nicht braucht.“ 

d.signwerk und Peter Schmid sind also ein Partner für die Zukunft? 
d.signwerk ist keine Glamour-Agentur, die irgendwelche Shows abziehen muss, um uns zu überzeugen. Peter Schmid konzentriert sich auf gutes Kommunikationsdesign – sehr professionell und mit einer gewissen Demut, was mir sehr imponiert. Ich kenne viele andere Agenturen und den Zirkus, den viele veranstalten, den mag ich nicht. Das passt auch nicht zu uns. Wir sind ein Betrieb, der bescheiden, bodenständig und vorsichtig am Markt agiert und wir wünschen uns Partner, die das verstehen und genauso agieren. Und da passt d.signwerk super zu uns. Peter Schmid sagt, er arbeitet nur für Produkte und Kunden, von denen er überzeugt ist. Die Produkte müssen einen gewissen Mehrwert haben. Das erinnert mich sehr an Ogilvy, der etwas Ähnliches in einem seiner Bücher geschrieben hat. Das gefällt mir, denn da weiß ich, ich bin gut aufgehoben.

INSERATE JUGENDMEDIEN

Kuscheln im Kino

Etwa 80 % der Jugendlichen wählen das Kino als Location für ihr zweites Date. Der Grund dafür ist leicht zu erraten. Diesem Thema widmet sich die Inserat-Kampagne, die in Jugendmagazinen geschaltet wurde. Die Fotos dazu wurden mit versteckter Kamera fotografiert und stammen vom holländischen Fotografen Wouter Vandenbrink.

HÖRFUNK-KAMPAGNE 2014

Hallo, hier ist deine Langeweile!

Und ein Kino-Abend bei Star Movie ist die beste Möglichkeit, sie wieder loszuwerden.

VIP-MAILINGS

Very important mailings

Star Movie versendet regelmäßig Einladungen zu Events an alle VIP-Card-Besitzer. Aufhänger dafür ist meist ein aktueller Filmstart oder z. B. das 10-jährige Standort-Jubiläum in Regau.

HÖRFUNK-KAMPAGNE 2012

Klein gemacht

Was passiert, wenn man seine liebsten Filmfiguren auf dem kleinen Bildschirm sieht statt im großen Kino, das erfährt man in diesen Spots.

Website

Werbefreie Zone

Vorrangiges Ziel beim Design der Star Movie Website war die absolute Bedienerfreundlichkeit. Übersichtlich, informativ und frei von Werbebannern kommen die Besucher hier zu ihrem Kino-Ticket. Schon fast 50 % der Online-Ticketkäufe erfolgen inzwischen über die dazugehörende Smartphone-App.